Fafhrd und Der Graue Mausling

Es muss irgendwann um 1982 gewesen sein. Da las ich eine Geschichte von Fritz Leibers »Fafhrd und Der Graue Mausling« zum ersten Mal. Ich glaube, es war ein Heyne-Taschenbuch aus der heimischen Bibliothek meines Vaters und hieß »Schwerter von Lankhmar«. Damals als 16-jähriger Teenager fand ich es gut und es schwamm dennoch eher unbeachtet…

» mehr lesen

Yako Gureishi »Somali und der Gott des Waldes«

Manga? Das ist doch dieses komische Format, das man von hinten nach vorne und von rechts oben nach links unten liest! Damit kommt man doch nicht klar! Das ist doch was für Kids! Nein! Ich selbst gebe zwar zu, mich bisher mit Manga nur via Bewegtbild befasst zu haben und wirklich Ahnung habe ich…

» mehr lesen

Bowie – Sternenstaub, Strahlenkanonen und Tagträume

Für mich ist dieses Buch mehr als eine Graphic-Novelle – es ist eine sehr gute Erinnerung an ein großartiges Konzert, an grandiose Musik und einen herausragenden Künstler. Daher ist diese Rezension auch etwas persönlicher gefärbt. Mit Bitte um Nachsicht. Berlin, Montag, den 20. Juni 1983. ”Liebe Freunde – zum ersten Mal nach fünf Jahren…

» mehr lesen

Chris Burnham & Grant Morrison »Nameless«

Dieses Comic namens »Nameless« stolperte mir auf einem Online-Flohmarkt entgegen und ich kaufte es aufgrund des Covers. Oft ein Fehler. Aber hier hat es super hingehauen. Das Cover ist nicht nur gelungen, sondern hat auch eine schöne Haptik. Und der Inhalt? Beim ersten Lesen war ich hin und hergerissen. Gut? Schlecht? Grandios? Verrückt? Ich…

» mehr lesen