Carpe Diem Burgturm

»carpe diem sed memento vivere«

1197 Ansichten
4 Minuten Lesezeit

Dieses alte, einfache aber so wahres lateinische Sprichwort bekam in den vergangenen 2 Jahren und den letzten Monaten eine persönliche Bedeutung für mich.

Ich habe mich nach mehreren Todesfällen in der Familie oft umgedreht an die Vergangenheit gedacht und den Blick mehr und mehr in die Zukunft gerichtet.

Die Feststellung, dass ich mich viel zu sehr mit Belanglosigkeiten befasst habe. Dinge gehortet habe, die ich nicht brauche und mich um Sachen gekümmert habe, die unwichtig sind ist, ist nicht neu.

Diese Erkenntnis hatte ich schon des Öfteren. Aber sie manifestierte sich in den letzten Monaten mehr und mehr. Das bedeuten nun nicht, dass ich mein Leben komplett umkrempele. Aber es gibt die eine oder andere Sichtweise, die sich geändert hat.

Das ich seit gut 6 Monaten nicht mehr aktiv am Bloggen bin, ist einigen bekannt. Andere haben es mitbekommen. Spätestens seit dem Moment, wo es hier nichts mehr zu sehen gab. Viele haben es auch gar nicht gemerkt, weil sie BURGTURM gar nicht kennen. Daher ist es alles relativ zu betrachten. BURGTURM war und ist nicht das Zentrum meines Lebens.

Zwischendurch macht man andere Dinge. Man bekommt Abstand. Man merkt, dass die Online-Welt, in der man sich seit ca. 1995 tummelt, anders ist. Vielleicht ist man auch zu alt für den Scheiß, aber das ist es nicht. Das wäre auch zu einfach. Es ist vielleicht die Oberflächlichkeit, die Gleichheit, die sich mit zunehmender Langeweile beim Betrachten des Gebotenen vermengt. Das ist alles legitim.

Es ist der Lauf der Dinge. Auf keinen Fall will ich hier so was wie »Früher war alles besser« implizieren. Ich finde das Internet nach wie vor spannend und cool. Ich muss nicht alles gut finden. Jeder Bereich hat sein Publikum, seine Zielgruppe. Das ist völlig ok!

Aber manchmal stehe ich da am Rand der Datenautobahnen und betrachte das, was da an mir vorbei rauscht und wundere mich das eine oder andere Mal. In letzter Zeit öfter. Das ist natürlich nur meine Sicht der Dinge und mein Problem. Klar! Aber ich bin ja auch mit BURGTURM und meinem Schaffen im Internet ein Teil davon. Wenn auch nur ein kleiner.

Ich mache meine Dinge so weiter, wie ich sie gut finde. Mir ist es egal, ob ich da Herzchen, Likes oder Ähnliches dafür bekomme. Am Ende des Tages mache ich es für mich!

Und wenn ich ein paar tolle Partner an meiner Seite habe, mit denen ich was gemeinsam machen kann, im Idealfall auch nachhaltig und auf Augenhöhe. Dann macht es allen Beteiligten Spaß. Darum geht es doch am Ende!

„Nutze den Tag, aber denke daran zu leben!“

Ich habe übrigens nie Latein an der Schule gehabt. Mein Latein beschränkt sich auf das, was ich als bekennender Asterix und Obelix Fan in der Kindheit und Jugend gelernt habe. Also nagelt mich bitte nicht auf lateinische Grammatik fest.