Tom Clancys Ghost Recon Wildlands

Tom Clancys Ghost Recon Wildlands – Hübsch, aber mit einem Hauch Fluch und Segen

Das ist zwar fies, aber ich fange gleich mal mit den „schlechten“ Dingen an und arbeite mich so durch bzw. schreibe das auf, was mir zum Spiel Ghost Recon Wildlands in den Sinn kommt.

Ich spiele solo, die Hauptstory inklusive Sub-Neben-Missionen. Dies alles auf der normalen PS4 (ohne PRO). Danach werde ich mich eventuell mal online mit anderen im virtuellen Bolivien tummeln.

Denn die KI-Teammitglieder der Solo-Kampagne sind wirklich nicht die hellsten unter Boliviens Sonne. In der Regel mache ich daher mittlerweile die meisten Sachen alleine und lasse die Jungs Position halten. Oft genug ist es nach minutenlanger Erkundung und Ausspähung – mit gut gelungenen Features wie Drohne und Fernglas – dazu gekommen, dass einer der Trollnasen ins feindliche Lager spaziert und natürlich entdeckt wird. Oder gar von selbst das Feuer eröffnet und somit die ganze Arbeit umsonst gewesen ist.

Mal ganz davon abgesehen, dass dann eine Menge Spielzeit, ergo Echtzeit und Realzeit verpufft ist, weil man die Mission von vorne anfangen muss. Also lieber alleine an die Sache ran gehen und die Jungs bei Bedarf zum Simultanschuss nutzen.

Tom Clancys Ghost Recon Wildlands

Die Gegner KI ist auch eher so zwischen dumm und taub angesiedelt. Es gibt nur wenige Momente wo, es einem wirklich Angst und Bange wird, wenn man gejagt und gesucht wird. Verstecke ich mich aber in einem Busch, laufen gerne mal 10-15 Santa-Blanca oder Unidat-Leute genau durch diesen Busch, stehen davor, fuchteln mit ihren Waffen herum, aber keiner von denen bemerkt mich. Selbst dann nicht, wenn ich mit meiner Waffen und Schalldämpfer alle aus eine Entfernung von weniger als einem Meter seelenruhig eliminiere.

Nachtrag:

Es erschienen mittlerweile eine Mengen Updates.

Mit einer Menge Verbesserungen. die meisten Logikpatzer und Missionsfehler wurden gefixt. Man kann die nervigen Radios ausschalten!

Ubisoft macht seine Hausaufgaben, hört auf die Spieler und somit gehört Ghost Recon Wildlands bis auf weiteres sicher zu den Top-10 Open World Spielen.

Den ganzen Artikel von mir als Gastautor drüben auf Egoperspektive lesen.

aktuell in »Was man(n) spielt«

wieder rauf zur Turmspitze