No Man's Sky

No Man’s Sky: Auf zu unbekannten Galaxien, Sonnensystemen, Planeten und Monden

Während ein Großteil der Spieler offenbar mit viel zu hohen Erwartungen an No Man’s Sky herangegangen ist und sich jetzt mehr oder weniger berechtigt echauffiert, habe ich mich ohne Vorurteile auf die Reise ins Zentrum der Galaxie begeben.

Und meine virtuelle Reise ist noch lange nicht beendet! No Man’s Sky braucht seine Zeit und es braucht Geduld. Und ja, man muss es mögen.

Mir selbst war das Inventarsystem anfangs suspekt auch die eine oder andere Feinheit im Spielablauf hat sich mir nicht sofort erschlossen. Was aber auch daran liegt, dass ich nur ein Rezensionsexemplar ohne Handbuch zur Verfügung habe. Klar, kann ich die gängigen Suchmaschinen des Internets anwerfen und mich schlau machen. Aber ich wollte dies bewusst nicht! Erstens, weil ich nicht die teilweise hanebüchenen und unreflektierten Kritiken lesen wollte und zweitens, weil ich mich wirklich wie ein gestrandeter Weltraumabenteurer fühlen wolle.

No Man's Sky

An No Man’s Sky gefällt mir die Erforschung und das Ergründen von diversen Zusammenhängen. Sicher die Planeten sind generiert und es kommt dann auch mal vor, dass sich bestimmte Elemente wiederholen aber im Großen und Ganzen mach es mir Spaß!

Das Handeln und das Nutzen des Inventars ist anfangs mühsam und bestimmt werfen da schon einige die Phaserflinte ins Korn. Aber Geduld zahlt sich aus! Mit größeren Raumschiffen und Waffen etc. gibt es mehr Inventarplätze und somit mehr Möglichkeiten. Die Inventarplätze sind wichtig und rar. Auch zum Bau neuer Technologie braucht man einen Platz, der dann belegt ist. Manche Rohstoffe wie zum Beispiel Eisen, Plutonium gibt es auf fast jedem Planeten und diese können schnell bei Bedarf mittels Bergbaulaser einfach abgebaut werden.

No Man's Sky

Das Highlight von No Man’s Sky ist ganz klar das Entdecken von Galaxien, Sonnensystemen, Planeten, Monden und der Flora und Fauna dort. Durch die Zufallsgenerierung entstehen interessante Lebensformen, die man benennen kann und sollte.

Das ist insofern auch spannend, wenn es denn mal dazu kommen soll, dass ein anderer Spieler auf den von mir entdeckten Planeten landet. Er kann dann meine entdeckten Planeten, Pflanzen und Tiere nicht mehr umbenennen. Da sollte man auch bei der Namensgebung gut abwägen, denn selbst kann man nach einer Benennung auch nichts mehr ändern.