/

Neue Wege beschreiten … hinfallen, wieder aufstehen und weitermachen!

Burgturm-VW-T1-Transporter

Den Start in die Goldene Zwanziger 2.0 hatte ich mir auch etwas anders vorgestellt.

Ruhig, sehr ruhig war es hier auf und im BURGTURM bisher in 2020. Das lag daran, dass ich den Workshop in Prokrastinieren für Profis besucht hatte und mich voll und ganz darauf konzentrierte. Nennen wir es neu ordnen oder eine Jahresend- und anfangs-Katharsis.

Das klappte auch ganz gut, wäre ich vor 4 Wochen nicht über eine 5 cm Betonkante gestolpert.

Nach ca 3 Meter Flug und einem Salto, der damals in der Serie „Salto Mortale“ zum Stunt des Jahres gekürt worden wäre, wurde mir – während ich dort lag – schnell bewusst: Da ist was kaputt.

Hätte ich wenigstens was getrunken, wäre ich schuld. Ich trinke nicht. Nur am Wochenende vielleicht mal ein Glas Wein oder Bier oder einen feinen Gin.

Aber diese Kante da, dieses ausgetretene und marode Stück Möchtegerntreppe gab mir den Rest. Schulter ausgekugelt bzw. stark gezerrt und überdehnt. Eine satte Rippenprellung und das rechte Handgelenk dermaßen im Eimer, dass ein Schreiben nicht mehr machbar war. Die Schürfwunde am Knie war da eher lächerlich.

an der Schwelle
Das Miststück!

Die erste Woche verbrachte ich im Ibuprofen-Rausch und mit Salben, und ruhiger Körperhaltung. Abwechselnd und je nach Schmerz mal mit Wärmflasche mal mit Kälteakku. Schlafen war nur auf dem Rücken machbar. An Schlaf, war die ersten beiden Nächte nicht zu denken. Und da ich niemandem mit meinen Schreien wecken wollte, verzog ich mich auf die Couch ins Wohnzimmer.

Meine ersten paar Zeilen brachte ich auf Instagram und Twitter unter. Ansonsten recherchierte ich und las viel. Vor ca. 2 Wochen fing ich wieder an mich an die kleinen Dinge heranzuwagen. Mit der Hand wieder was Filigranes zu machen. Die Feinmotorik auf Trab bringen.

Mein altes Faible für Dioramen, Miniaturen und Modellbau kam wieder aus dem Dunkeln ans Licht.

Dank einiger Hersteller wie zum Beispiel Revell und Schuco darf ich hier auf BURGTURM auch das eine oder andere zeigen. Es wird hier einiges in den Maßstäben 1:18, 1:24 und 1:72 stattfinden. Vor ca. 10 Jahren machte ich viel im Maßstab 1:6. Kenner wissen Bescheid.

Caudron C-635 Simoun

Vielleicht bin ich jetzt auch in einem Alter, bei dem Man(n) Modellbau macht, bevor man anfängt zu golfen? Was natürlich quatsch ist! Erstens hat meine Süße schon als Kind Modellbau gemacht und irgendwelche Revell und Airfix Flieger zusammengebaut. Also ist es völlig klar, dass der Bereich Modellbau kein Genderding (um mich mal in dieses neumodische Gerede einzureihen) und zweitens: Alter ist völlig egal und jeder soll das tun, was ihm Spaß macht. Solange kein anderer belästigt wird.

Ich werde ab März wieder verstärkt bloggen. So mein Plan. Was liegen blieb, wird nachgeholt. Dafür auch an dieser Stelle meine Entschuldigung für die Wartezeit. Aber es sind manchmal die Dinge, die man nicht braucht, die einem da im Weg liegen.

Das Jahr 2020 habe ich auch nicht großartig verplant was Reisen angeht. Da wird sich zeigen, was kommt.

Ich habe auch meine Instagram-Aktivität runtergefahren, weil ich im Kern wohl immer noch ein Blogger bin. Ich sehe es heute immer noch so:

„Influencer kommen und gehen. Blogs leben länger. Blogger arbeiten nachhaltiger.“

Zur Zeit bin ich noch auf Twitter einigermaßen aktiv. Weil Twitter für mich immer noch eine sehr coole Plattform ist.

Und Facebook? Hey, ich bin seit über 12 Monaten da raus. Schnuppere ab und an mal rein nur um dann festzustellen, dass es ist immer noch das, warum ich es verließ.

Ich mache weiter!

Meiner treuen Leserschaft und jenen, die hier hinstolpern (da war es wieder) wünsche ich ein tolles 2020.

Weiterhin viel Spaß hier auf BURGTURM und besten Dank für den Besuch hier.