Mister X

Mister X

233 Ansichten
1 minute Lesezeit

Ein kleiner Blick in dieses Buch macht so viel Lust auf mehr. Es sind die Zeichnungen und die Architektur, die bei Mister X hervorstechen. Ich hatte das Glück und konnte dieses kleine Schmuckstück für ein Apfel und nicht mal ein ein halbes Ei erwerben. Es hat sich gelohnt.

Mister X

Das hatte die Comic-Welt noch nicht gesehen: eine Gruppe von jungen, wilden Zeichnern spielte mit Film Noir, deutschem Expressionismus, Art Deco und Stilzitaten von Corbusier bis Albert Speer, geschehen im Jahr 1983. In der Folge sollte Mr. X eine ganze Generation von Künstlern und Lesern in den Bann schlagen.

Mister X

Erzählt wird die Geschichte der utopischen Stadt Somnopolis und ihrer „Psychotektur”. Ihr immerwacher Gründer und Architekt mit den vielen Namen – Simon Myers, Walter Eichmann, Welles-Bruder oder eben Mr. X – durchstreift die Straßenschluchten und versucht, Unheil von seiner Schöpfung abzuwenden.

Mister X

Auf 384 Seiten taucht man in die Welt von Mister X ein und lässt sich treiben. Ich persönlich finde, dieses Buch gehört in jede gute Comicsammlung. Auch optisch und qualitativ hat der Schreiber & Leser Verlag hier ganze Arbeit geleistet.

Ein paar Impressionen aus meinem Exemplar sollte anregend genug sein, um vielleicht mal selbst einen genaueren Blick auf Mister X zu werfen.

vorheriger Artikel

Craig Thompson »Tagebuch einer Reise«

nächster Artikel

Craig Thompson »Ginseng Roots«