Assassin's Creed Odyssey

Assassin’s Creed Odyssey -Wohin geht die Reise?

Ich spiele Assassin’s Creed seit dem ersten Teil. Mit Desmonds Ende, gibt es für mich auch keinen Grund mehr auf der realweltlichen Ebene zu agieren. Hier sollten die Macher endlich mal einen Schlussstrick ziehen. Denn alles was nach Desmond kam, war halbherzig ohne tieferen Sinn und wirkte aufgesetzt.

Die ersten Teile waren fantastisch. Dann kamen zwar gute aber wenig fesselnde Parts. Black Flag, Assassin’s Creed III, Arno in Paris war noch cool (immerhin trage ich auch den Arno-Mantel). Das London Setting bei Unity war prima, die Story dagegen eher mau.

Ein Jahr pause tat offenbar gut und mit Assassin’s Creed Origins wurde eine neuer frischer Wind in die leicht angestaubte Assassin’s Creed Welt gebracht. Ich fand Origins ob des frischen Settings in Ägypten und der Story sehr gelungen. Mir gefiel die Reise mit Bayek von Siwa durch Ägypten.

Nun also Griechenland. Man muss es mögen. Und hier kommt mein persönliches Ding. Das Spiel ist gut, es ist allerdings nicht super.

Die Welt ist groß, sehr groß- Man ist viel mit dem Schiff unterwegs und durch das Meer und die Insels wird die Welt groß aufgebläht. Bei Black Flag war das noch toll, hier wird es mir zu mühsam. Wobei ich die Idee mit den Schiffen und Seeschlachten interessant finde.

Mal sehen was Ubisoft da mit Skulls & Bones ans Licht bringt. Denn das dürfte ja im Kern aus Black Flag entstammen sein und dann zum hoffentlich guten eigenständigen Piratenspiel werden.

Assassin's Creed Odyssey

Zurück zu den griechischen Inseln. Es gibt viel, die wollen alle erforscht werden, man hat eine Menge zu tun. Die Mission sind aber leider wieder Ubisoft-Typisch repetitv. Also irgendwann auch langweilig. „gehe hier hin, tue das, gehe wieder zurück um dann das zu tun … etc. pp.“

Zum ersten Mal hat mich ein Assassin’s Creed Spiel nicht gepackt. Nach über 10 Stunden Spielzeit werde ich einfach immer noch nicht warm damit. Und was mit hier extrem auffällt ist die doch eher schlechte Grafik und die omnipräsenten Glitches.

Assassin's Creed Odyssey
Bei solchen Dingen macht mir ein Spiel einfach keinen Spaß!

Klar, die Landschaft sieht toll aus. Die Protagonisten Alexander und Kassandra auch aber dann wird es auch schnell wieder sehr öde. Die NPCs schlürfen gelangweilt durch die Gegend, die Tiere sahen in Origins irgendwie besser aus. Und Seenu aka Drohne ist nun Ikaros. (Diese Spielsegment tauchte bei Ubisoft erstmals in Tom Clancys Ghost Recon Wildlands auf und schleicht sich durch fast alle Spiele).

Assassin's Creed Odyssey

Ich mag Assassin’s Creed, bin auch Ezio Fan und fand das alles von der Story und der Idee her prima. Aber hier muss ich Odyssey erstmals zurücklegen und abwarten.

Assassin's Creed Odyssey
Hässliche Pferde. Bei Origins sahen die besser aus und selbst die Pferde im betagten Witcher 3 sehen viel besser aus.

Und ich versuche es nochmal später. Und es ist natürlich auch etwas unfair, wenn man gerade Red Dead Redemption 2 spielt und die Pferde und die Landschaften vergleicht. Das sind nun mal völlig andere Welten und völlig andere Level.

Assassin's Creed Odyssey

Aber das ist alles mein Eindruck, meine persönliche Sicht und meine Meinung. Assassin’s Creed Odyssey ist sicher nicht schlecht und bestimmt auch ein tolles Spiel. Aber für mich fehlt da einfach was. Ich weiß nicht genau was, aber es packt mich einfach nicht!

Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Ubisoft die mir freundlicherweise das Rezensionsexemplar des Spiels Assassin’s Creed Odyssey für die PlayStation 4 zur Verfügung stellten. Selbstverständlich ist meine Meinung davon nicht beeinflusst. Wer mich und BURGTURM kennt, weiß das. Ehrensache!

aktuell in »Was man(n) spielt«

wieder rauf zur Turmspitze