Travelblogger: Wenn betrunkene Kraken zum Boxen herausfordern.

Wer eine Reise tut, möchte auch gut untergebracht werden. Mir ist das in der Regel nicht so wichtig, ob es Design oder Hochglanz ist. Aber 4 Sterne sollten auch 4 Sterne sein.

Sicher, die Sternevergabe bei Hotels ist ein leidiges und viel diskutiertes Thema. Es gibt da offenbar auch keine klare und bindende Regelung. Gehen wir daher mal weg von der Sterneverteilerei und schauen auf das Erlebte.

Ein Hotel muss meiner Meinung nach sauber sein, es sollte einen gewissen Standard haben und beim Reisenden einen angenehmen Eindruck hinterlassen.

Ich war unlängst mit mehreren Bloggern auf einer Bloggerreise in Ulm und dort im Hotel Golden Tulip untergebracht.

Die Reise war super. Ulm war klasse! Nur das Hotel war nach meinem Empfinden eher schlecht. Jeder der teilnehmenden Blogger sah das Hotel anders. Manche fanden es toll, andere sahen es – wie ich – kritischer. Meinungen und Geschmäcker sowie Ansprüche sind eben verschieden.

Meine Meinung zum Golden Tulip. Es hat wohl klar seine beste Zeit hinter sich. Und da muss ich an dieser Stelle auch mal etwas deutlicher Kritik üben.

Das Hotel ist laut und hellhörig. Die Verbindungstür zum Nachbarzimmer ist merkwürdig. Besonders dann, wenn Abends neu eingecheckte Gäste im Nebenzimmer an eben dieser Tür rütteln und zerren.

„Du Hans, da geht es sicher zum anderen Zimmer, aber die Türe geht nicht auf. Ist verschlossen!“

„Ruckel nochmal, Else!“

„Ne, Hans. Ist immer noch zu!“

Dies und weitere Gespräche sind immer zu hören. Auch wenn sich draußen auf dem Flur, unterhalten wird, bekommt man Dinge mit, die man gar nicht wissen will. Wohlgemerkt die Türen sind geschlossen.

Es gibt eine leere Minibar (obwohl laut Heft (Ordner) im Zimmer täglich aufgefüllt wird). Die Zimmer sind meines Erachtens nach stark abgewohnt und haben den Charme der 70er Jahre.

zimmer

Das Design ist jedenfalls nicht modern und für mich gewöhnungsbedürftig.

Die Handtücher im Bad waren fleckig und irgendwie klebrig (vermutlich Stärkerückstände). Ich bat um neue, die waren dann zwar nicht mehr fleckig aber immer noch komisch klebrig.

Das Bett ist auf Rollen, sodass ich mich beim ersten Mal, als ich mich auf die Bettkante setzte, in die Mitte des Raumes rollte.

Immerhin gab es den berühmten betrunkenen Kraken an der Badezimmertür, der einem ständig zum Boxen auffordert.

Selbst dieser war schief angebracht.

Und sonst: Bohrlöcher in den Fliesen im Bad, lose Deckenplatten ebenfalls im Bad. Merkwürdige Rückstände an den Badezimmerwänden. Fleckiger, leicht vergilbter Waschtisch aus Kunststoff.

Die Duschkopfbefestigung in der Badewanne war viel zu niedrig angebracht. Nur ca. 150 cm hoch. Im Stehen duschen mit 188cm Körpergröße war unmöglich.

bad

Das ist alles zur Not noch erträglich. Aber im Restaurant laut streitendes Personal mit derber Wortwahl wie „ich lass mich doch nicht verarschen …“ fand ich schon schlimm.

Da sich das Geschehen neben unserem Tisch abspielte, zuckten wir Blogger über unseren Frühstücksteller zusammen. Ich denke, wir sind da einer Meinung gewesen: So was geht einfach nicht!

Für mich persönlich fraglich, warum dieses Hotel 4 Sterne hat?

Aber das ist alles nur meine persönliche und subjektive Meinung und es sind meine eigenen Eindrücke.

Und ja, das muss auch mal sein, darüber zu berichten. Denn mit Schönschreiberei und schnöder Lobschreiberei ist am Ende niemanden geholfen. Das machen leider sehr viel Travelblogger.

Es lag explizit am Hotel, das ich mich dort nicht wohl fühlte, nicht an den Veranstaltern der Bloggerreise. Das möchte ich ausdrücklich betonen.

Klar, man hätte vorher das Hotel testen können, aber es ist menschlich. Auch weil es für sie das erste Mal war. Ich bin mir daher zu 100% sicher, dass es bei zukünftigen Bloggerreisen und Aktionen in Ulm, ein anderes, besseres Hotel sein wird.

Der Rest der Reise war übrigens super!

Vielleicht ist es am Ende auch nur blödes Lamentieren von mir? Mir hat das Golden Tulip Hotel jedenfalls nicht gefallen! Daher verlinke ich es auch nicht.