Bart & Herrenpflege: Vollbart, Rasierbedarf & Co.

Mittlerweile bin ich recht zufrieden mit meinem Vollbart. Die Länge ist gut und wird auch nicht viel länger werden.

Nun geht es lediglich darum, ihn ab und an zu stutzen und täglich zu pflegen.

Ersteres überlasse ich einem Barbier. Und wenn ich doch mal selbst Hand anlege, dann nur um allzu vorlaute Barthaare zu kappen.

acunity-arno-coat-burgturm-musterbrand-21

Natürlich geschieht dies mit der Bartschere und auf keinen Fall mit einer Maschine! Die Schere schneidet das Barthaar einfach sauberer und glatter durch.

Um saubere Kanten an den Wangen und am Hals zu ziehen, nutze ich einen 1cm breiten Mini-Trimmer. Da fällt mir ein, ich muss mir dazu mal ein klassisches Rasiermesser besorgen.

Die Maschine hackt das Barthaar meist nur ab, der Schnitt ist nicht sauber und schneller als man das Wort „Vollbart“ aussprechen kann ein ungewollter Unfall entstehen, der sich auch gerne mal in einer Lichtung im Gesichtswald äußert.

Dann heißt es: Runter damit und von vorne anfangen! Das ist nicht nur ärgerlich, sondern auch frustrierend, wenn man den Bart monatelang gepflegt und gehegt hat.

Also Finger weg von Bartrimmern und Maschinen – wenn man bereits einen guten stattlichen Vollbart hat  – und lieber den Profi ran lassen. In der Regel kostet ein Bartschnitt ca. 12-20 Euro. Das sollte es wert sein.

Selbstverständlich habe ich mich auch reichlich in den diversen Shops getummelt und diverse Pflegeprodukte am eigenem Bart probiert. Sodass ich nun auch ein kleines Fazit ziehen kann und die eine oder andere Empfehlung aussprechen möchte.

Meine momentanen Lieblingshops in Sachen Bart- und Herrenpflege sind:

Mein favorisierten Bartöle sind OAK und Beyersoil und zum Waschen des Barts nutze ich Brooklyn Soap Company Beard Wash.

Meine Bartkämme sind von Big Red von denen auch das Bartwachs ist.

Natürlich bin ich immer wieder auf der Suche nach neuen interessanten Produkten in Sachen Männer- und vor allem Bartpflege.

Deshalb ist das hier auch nur eine Momentaufnahme.